Einzelunternehmen gründen – So geht’s richtig als Gründer

Chantal 1 Comment

Häufig werde ich von Gründern gefragt: „Felix, wie gründe ich eigentlich ein Einzelunternehmen?“ Für viele ist eine solche Gründung der erste Schritt in Richtung Selbstständigkeit und die Verwirklichung von eigenen Träumen und Zielen. In diesem Artikel erfährst du daher alles Notwendige, das mit der Gründung und der Organisation eines Einzelunternehmens zusammenhängt. Außerdem werde ich dir den einen oder anderen Tipp geben, indem ich aus meinem langjährigen Erfahrungsschatz berichte.

 

Ein Einzelunternehmen gründen

Grundsätzlich kann jede natürliche Person ein Einzelunternehmen gründen. Wenn du dich ebenfalls für eine solche Gründung interessierst, solltest du dir im Vorfeld Gedanken über die Rechtsform machen. Häufig werden Einzelunternehmen als Kleingewerbe angemeldet oder im Rahmen einer freiberuflichen Tätigkeit. Wenn du dich für diese Rechtsform entscheidest, darfst du nicht vergessen, dich gegen größere Risiken abzusichern.

Auch über die Finanzierung der Gründung deines Einzelunternehmen solltest du dir frühzeitig Gedanken machen. Prinzipiell kann jeder Gründer selbst entscheiden wie viel Startkapital er für seine Gründung veranschlagt. Solltest du jedoch auf Kredite oder Investoren angewiesen sein, dann musst du dich rechtzeitig mit den Anforderungen für die jeweilige Subvention auseinandersetzen. Wenn du gerne mehr dazu erfahren willst, wie du einen Business Angel für dich gewinnst, dann klicke hier.

Was ist die Rechtsform Einzelunternehmen?

Wie schon erwähnt gibt es eine Vielzahl von Rechtsformen, die du für die Gründung deines Einzelunternehmen wählen kannst. Daher ist es wichtig, dass du dich bereits zu Anfang mit den Vor- und Nachteilen der einzelnen Varianten vertraut machst. Sofern du dein Einzelunternehmen als Kleingewerbe oder im Rahmen einer freiberuflichen Tätigkeit führen willst, sollte dir bewusst sein, dass das Risiko der persönlichen Haftung recht hoch ist.

Falls du bei der Gründung deines Einzelunternehmen eine höhere Sicherheit anstrebst und das Risiko der persönlichen Haftung minimieren willst, ist es besser, wenn du mit Hilfe einer Kapitalgesellschaft den Weg in die Selbstständigkeit beschreitest. Wenn du gerne mehr über das Thema Selbstständigkeit erfahren willst, dann lies hinter dem Link weiter.

Ein Einzelunternehmen ist somit eine Personengesellschaft und entweder eine gewerbliche Tätigkeit oder eben eine freiberufliche. Hierbei ist zu beachten, dass laut Wortlaut auch ein eingetragener Kaufmann eigentlich ein Einzelunternehmen ist.

Wie lautet die Definition für ein Einzelunternehmen?

Zunächst solltest du wissen, dass der Begriff des Einzelunternehmen nicht gesetzlich geregelt ist. Grundsätzlich kann jedes Unternehmen, das von einer Einzelperson gegründet wird, als Einzelunternehmen bezeichnet werden. Das bedeutet im engeren Sinne, dass der Gründer auf die Anstellung eines Geschäftsführers oder andere Mitglieder verzichtet. Damit geht sowohl die große Freiheit als auch die immense Verantwortung einher, alle wichtigen Entscheidungen im Einzelunternehmen selbst treffen zu können und gleichzeitig für sie zu bürgen.

Wie sieht die Haftung bei einem Einzelunternehmen aus?

Die Haftung innerhalb deines Einzelunternehmen ist von der jeweiligen Rechtsform abhängig. Ein wesentliches Unterscheidungsmerkmal, das du dir dabei vergegenwärtigen solltest, ist, ob du mit deinem Privatvermögen haften willst, oder nicht.

Der Freiberufler, Kleingewerbetreibender oder Kaufmann hat dabei immer das Risiko der persönlichen Haftung bzw. der Haftung mit seinem Privatvermögen. Wenn du jedoch ein Einzelunternehmen in Form einer Unternehmergesellschaft (UG), einer Personen GmbH oder einer kleinen AG gründen willst, besteht das Risiko, dass du mit deinem Privatvermögen haften musst, nicht. Eigentlich würden die meisten solche einzel geführten Kapitalgesellschaften jedoch nicht als Einzelunternehmen bezeichnen.

Wenn du gerne mehr über juristische Fallstricke erfahren willst, dann klicke hier.

Die Gründung eines Einzelunternehmens

Damit du ein Einzelunternehmen erfolgreich gründen kannst, musst du dir zunächst über ein paar grundsätzliche Fragen Gedanken machen. Unter anderem solltest du klären, ob du eine Unterscheidung zwischen dem Einzelunternehmer und dem Geschäftsführer machen möchtest. Auch die Finanzierung sollte im Vorfeld bereits gut durchdacht sein. Gibt es Kredite, die dir gewährt werden müssen, bevor du dein Einzelunternehmen gründen kannst?

Falls ja, welche Auflagen haben die Banken dafür und welche Unterlagen werden von dir benötigt?

Natürlich wird es einige Zeit dauern, bis dein Einzelunternehmen Gewinne abwirft, dennoch solltest du dir auch über die Gewinnverteilung frühzeitig ausreichende Gedanken machen. Hinzu kommt, dass du lernst gewisse Aufgaben zu delegieren. So sind beispielsweise ein guter Steuerberater und ein exzellenter Buchhalter unerlässlich, wenn du mit deinem Einzelunternehmen erfolgreich wirtschaften willst.

Die Gründung selber erfolgt -in der Regel- entweder mit der Gewerbeanmeldung beim Gewerbeamt der Stadt oder dem Anzeigen der Tätigkeit beim Finanzamt, falls es sich um eine freiberufliche Tätigkeit handelt.

Welchen Namen kann ich bei einem Einzelunternehmen wählen?

Nomen est omen, heißt es im allgemeinen Sprachgebrauch bekanntlich so schön. Das gilt insbesondere für den Namen deines Einzelunternehmen. Meistens werden Einzelunternehmen jedoch unter dem natürlichen Namen der Person gelistet, von der sie gegründet worden sind. Sofern eine Eintragung im Handelsregister besteht, ist es auch möglich deinem Einzelunternehmen einen Firmennamen zu geben unter dem es gelistet und geführt wird. So wäre das etwa bei einem eingetragenen Kaufmann der Fall. Es ist weiterhin strittig, ob das Unternehmen einen fiktiven Markennamen führen darf. Wichtig ist, dass du auf sämtlichen Unterlagen den eigentlichen Inhaber des Unternehmens angibst.

Was ist überhaupt ein Einzelunternehmen?

Grundsätzlich gibt es keine konkrete juristische Definition für den Begriff des Einzelunternehmen. Allerdings werden solche Unternehmen von einer Einzelperson gegründet und geführt. Einem Einzelunternehmer gehört sein Unternehmen ganz allein und er ist für dieses selbstständig verantwortlich.

Das bedeutet auch, dass der Einzelunternehmer, gemäß dem Fall, dass sein Einzelunternehmen scheitert, allein zur Rechenschaft gezogen werden kann. Das Risiko einer persönlichen Haftung insbesondere einer Haftung des Privatvermögens lässt sich jedoch durch die gewählte Rechtsform des Einzelunternehmen mindern.

Steht ein Einzelunternehmen im Handelsregister?

Ob du dein Einzelunternehmen im Handelsregister eintragen lassen musst, hängt von der jeweiligen Rechtsform ab, die du für die Gründung wählst. Als Freiberufler oder als Kleingewerbetreibender ist es nicht notwendig, dass du dich im Handelsregister eintragen lässt.

Sofern du aber eine 1-Personen GmbH gründen willst oder dich als Kaufmann niederlässt, musst du eine Eintragung im Handelsregister vornehmen. Die Kosten für die Eintragung deines Einzelunternehmen variieren je nach Rechtsform. Prinzipiell belaufen sich die Kosten jedoch zwischen 200 und 300 Euro.

Einzelunternehmen

Welchen Firmennamen kann ich für mein Einzelunternehmen wählen?

Welchen Namen du für dein Einzelunternehmen wählst, ist auch von der jeweiligen Rechtsform abhängig. Zum Beispiel sind deiner Fantasie in der Namensgebung als Kleinunternehmer oder Freiberufler eindeutige Grenzen auferlegt. Hierbei hast du demnach keinen allzu großen Spielraum, da der Einzelunternehmer aus dem Namen seines gegründeten Unternehmens eindeutig hervor gehen muss.

Namenszusätze sind als Kaufmann oder der Gründung einer 1-Personen GmbH dafür aber möglich.

Welche Steuern muss mein Einzelunternehmen zahlen?

Auch bei der Art von Steuern, die du als Einzelunternehmer zu zahlen hast, werden je nach Rechtsform Unterschiede gemacht. Eine Einkommensteuer und Umsatzsteuer musst du jedoch bei allen Varianten zahlen.

Einzelunternehmen Gründen

Als Freiberufler hingegen entfällt die Gewerbesteuer, die bei einem Kleingewerbetreiben nur bis zu einem Betrag von 24.500 Euro, bei einer 1-Personen GmbH oder UG jedoch gar nicht entfällt.

Auch bei der Körperschaftssteuer werden Unterscheidungen gemacht: Diese brauchst du im Rahmen eines Kleingewerbes oder einer freiberuflichen Tätigkeit nicht zahlen, innerhalb der Gründung einer GmbH oder UG jedoch schon.

Einzelunternehmen

Alles in Allem gibt es eine Vielzahl von Varianten, wenn du ein Einzelunternehmen gründen willst und mehrere unterschiedliche und facettenreiche Ausführungsformen. Der Schritt ein Einzelunternehmen zu gründen ist ein sehr mutiger, doch ebenso wird er dich deinen persönlichen Träumen und Zielen ein gutes Stück näher bringen.

Bleib motiviert Felix

1
Hinterlasse einen Kommentar

1 Kommentar Themen
0 Themen Antworten
0 Follower
 
Kommentar, auf das am meisten reagiert wurde
Beliebtestes Kommentar Thema
1 Kommentatoren
  Abonnieren  
neueste älteste meiste Bewertungen
Benachrichtige mich bei

Danke für den super Beitrag, war auf jeden Fall sehr informativ. Bei einer Sache stimme ich jedoch nicht so ganz zu und das ist der Buchhalter. Ich spreche hier aus eigener Erfahrung, wenn ich sage, dass man, vorausgesetzt man hat ein bisschen eine Grundahnung, mit einer guten Rechnungssoftware auch sehr weit kommt und alles Wichtige erledigen kann.