Die schlimmsten Fehler bei einer Beziehung

Felix Thönnessen 0 Comments

Beziehungen sind Privatsache und Arbeit ist … nun ja Arbeit. Doch nicht selten kommt es vor, dass sich diese beiden Bereiche miteinander vermischen und dann ist Vorsicht geboten. Trotzdem ist eine gute Personalführung ohne das richtige Beziehungsmanagement im Beruf nicht denkbar. Was du aber bei einer Beziehung zu Kollegen oder deinen Kooperationspartnern am besten beachten solltest, werde ich dir in meinem folgenden Blogartikel erzählen.

Die Beziehung lebt von beiden Partnern

„Ich, ich noch mehr ich und nach mir die Sintflut!“ Mit dieser Einstellung wird keine Beziehung auf Dauer glücklich geführt werden, geschweige denn langlebig sein. Zwar gilt in jeder guten Beziehung immer ausreichende Selbstliebe, denn du kannst niemanden glücklich  machen, wenn du es selbst nicht bist, allerdings ist purer Egoismus immer reines Gift.

Insbesondere im beruflichen Alltag oder aber in Verhandlungen mit deinen Kooperationspartnern sollte es klare Regeln geben, die niemand von euch beiden überschreitet. Sind die Löhne gerecht? Werden die Verhandlungen respektvoll geführt? Denn Respekt ist nicht nur die Basis einer jeden Beziehung, sondern im gesamten menschlichen Miteinander.

Gerade am Arbeitsplatz und bei Beziehungen zwischen Kollegen ist es wichtig ein ausgewogenes Verhältnis von Geben und Nehmen zu erhalten. Jeder, der einen zu starken Ego-Trip fährt, riskiert dabei von der Arbeitsgemeinschaft ausgeschlossen zu werden.

Außerdem sollte die Erwartungshaltung auf beiden Seiten im Vorfeld ausreichend geklärt werden. Meiner Erfahrung nach passieren viele Fehler unter Mitarbeitern dadurch, dass die Absprache im Team nicht richtig funktioniert. Oftmals sind auch die Anweisungen der Führungsetage undeutlich, dass der Auftrag nicht gänzlich klar ist.

Diese Miseren zeigen deutlich, dass klare Kommunikation die Grundvoraussetzung einer jeden guten Beziehung ist. Indem die Erwartungshaltungen von beiden Seiten ausreichend geklärt worden sind, passieren im beruflichen Alltag weniger Missgeschicke und die Zusammenarbeit unter den Kollegen wird deutlich einfacher.

Jedoch sind Menschen nicht perfekt. Deine Kollegen werden nicht perfekt sein und somit werden auch immer beide Partner in einer Beziehung aneinander reiben. Wenn du aber wissen willst, warum es manchmal sogar besser ist nicht perfekt zu sein, dann klicke hier.

 

Vertrauen ist der Schlüssel in einer Beziehung

Vertrauen innerhalb einer zwischenmenschlichen Beziehung beginnt bereits bei der Loyalität. Viele Kollegen erscheinen auf den ersten Blick sehr nett und umgänglich. Sie sind freundlich und zuvorkommend im beruflichen Alltag, allerdings gibt es darunter immer wieder solche, denen du nicht den Rücken zuwenden solltest.

Was deine Kollegen wirklich von dir halten, erfährst du nicht immer, wenn du mit ihnen sprichst, sondern vielmehr darin wie sie über dich sprechen, wenn du nicht dabei bist. Wirklich loyale Kollegen halten zu dir, wenn schlecht über dich in ihrem Beisein gesprochen wird. Frei nach dem Motto: Erzähle mir nicht, was andere hinter meinem Rücken über mich geredet habe, sondern erzähle mir viel mehr, warum sie das in deinem Beisein überhaupt durften.

Kollegen, die unter einander in einer loyalen Beziehung stehen, sind hilfsbereit und nehmen sich in Schutz.

Ein weiterer wichtiger Punkt in einer Beziehung betrifft die Treue. Die meisten guten und funktionierenden Beziehungen, die ich kenne, sind monogam. Das bedeutet nun aber nicht, dass du nur mit einem deiner Kollegen zur gleichen Zeit befreundet sein darfst, sondern bezieht sich eher auf die Beziehung zwischen dir und deinem Vorgesetzten.
Nicht immer bist du mit deinem Beruf so zufrieden wie du sein solltest oder so glücklich wie du sein könntest. In solchen Fällen ist es vollkommen berechtigt über eine berufliche Veränderung nachzudenken. Wenn du dir auch vorstellen kannst dich selbstständig zu machen, dann klicke hier.

Allerdings solltest du in einem solchen Fall fair genug sein deinen derzeitigen Arbeitgeber frühzeitig in Kenntnis zu setzen. Schließlich bist du trotz allem eine Arbeitskraft, auf die er zählt und deren Ausfall erst einmal ausgeglichen werden muss.

Wenn du also anderweitige Bewerbungsgespräche führst, dann mach es so wie die „professionellen Fremdgeher“ und lass dich nicht erwischen. Und wenn du dich anderweitig orientiert hast, solltest du die Beziehung zu deinem Chef anständig beenden und nicht von heute auf morgen das Handtuch werfen und ihn im Regen stehen lassen.
Niemand würde im erwachsenden Alter (das hoffe ich jedenfalls) auf die Idee kommen eine langjährige Beziehung per Telefon oder gar Sms zu beenden.

Beziehung lebt vom Diskurs

In jeder menschlichen Beziehung, ob zu einem Kumpel oder meiner Partnerin, ich habe es immer gehasst, wenn mein Gegenüber nicht konfliktfähig war. Streiten innerhalb einer Beziehung ist eine Kunst, die erlernt sein will. Aber trotzallem ist das Streiten unfassbar wichtig.

Eine Beziehung zwischen zwei Menschen trennt sich nicht von heute auf morgen und wenn der Trennungsgrund irgendwann: Wegen unüberbrückbarer Differenzen lautet, dann haben sich im Vorfeld schon viele Dinge angestaut, die nicht vernünftig geklärt worden sind.
Viele Unternehmen und viele Kollegen gehen davon aus, dass Probleme, die unter den Teppich gekehrt werden, irgendwann von sich aus verschwinden.

Auch bei Differenzen mit dem Vorgesetzten wird lieber ausgesessen als Paroli geboten. Doch kein Problem lässt sich aussitzen und kein unter dem Teppich gekehrtes Anliegen verschwindet wirklich. Im Gegenteil, sie stauen sich an und werden größer.

Daher gilt es insbesondere im Beruf die Probleme rechtzeitig anzusprechen, wenn sie noch klein sind, bevor sie zu großen Schwierigkeiten werden. Diese lassen sich meistens nicht mehr so leicht aus dem Weg räumen, weil sie bereits viel zu emotional aufgeladen sind.

Beziehungen sind nicht leicht

Eine Beziehung zu führen ist immer mit gewissen Problemen verbunden. Das liegt vor allem daran, dass zwei unterschiedliche Menschen auf einander treffen und mit einander arbeiten müssen. Schließlich verbringst du bei jedem normalen 9 to 5 Beruf und jeder regulären 40-Stunden Woche mehr Zeit mit deinen Arbeitskollegen und vielleicht sogar deinem Chef als mit deinen Freunden oder gar deinem Partner.

Demzufolge sind Beziehungen im Beruf zu Kollegen oder zu Kooperationspartnern zwar wünschenswert, dürfen aber die Arbeit nicht in den Hintergrund treten lassen. Auch wenn du als Unternehmer eine gute Beziehung zu deinen Kooperationspartnern im Privaten hast, darfst du dein geschäftliches Denken dabei nicht außen vor lassen. Es ist in jedem Fall ratsam das Private und das Geschäftliche nicht allzu sehr zu vermischen.

Vielleicht werden dir Kooperationspartner, mit denen du eine gute Beziehung hast, die Produkte zu einem Freundschaftspreis verkaufen, aber sie werden sie dir keinesfalls schenken. Und das Sprichwort: „Bei Geld hört die Freundschaft auf“, ist meistens leider allzu wahr.

Doch ich möchte Beziehungen im Beruf keineswegs nur schlecht reden, denn auch hier gilt: Ausnahmen bestätigen natürlich die Regel. Jeder möchte schließlich in einem Unternehmen arbeiten, bei dem zwischen den Mitarbeitern eine gute Beziehung herrscht.

Bleib motiviert Felix

Hinterlasse einen Kommentar

avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei