Wirbel ein wenig herum

Felix Thönnessen 0 Comments

Sein eigener Chef sein, die Unternehmenswelt aufwirbeln und mit der eigenen Idee die Spitze der Wirtschaft erstürmen. Ein schöner Gedanke, die Massen mit seinem eigenen Produkt oder der eigenen Dienstleistung zu erobern. Das Völkchen der Selbstständigen ist eben aus einem ganz besonderen Holz geschnitzt. Neben Mut, Motivation und Fingerspitzengefühl gehören noch jede Menge andere Eigenschaften dazu. Hier sind 5 Dinge, die jeder Selbstständiger haben muss (zumindest nach Meinung des kleinen Kolumnisten):

1 Go Unternehmer, go!

Jede deiner Ideen wird den Bach heruntergehen, wenn Du nur gemütlich in deinem Bett darüber nachdenkst. Du brauchst etwas, das Dich vorantreibt: Motivation. Aber damit war es das noch lange nicht, Dir werden immer wieder Stolpersteine in den Weg gelegt werden, über die Du gehen musst. Nur ein klares Ziel und Spaß an deinem Traum werden Dir helfen in Krisenzeiten wieder aufzustehen. Aber nicht nur Dich kannst Du mit Motivation vorantreiben, sondern alle die mit deiner Geschäftsidee zu tun haben. Zum Beispiel Mitarbeiter, Geschäftspartner, Geldgeber. Denn wer folgt schon gerne jemanden, der selbst wie ein Schluck Wasser in der Kurve hängt? Niemand! Lasse Dich also nicht unter bekommen und setze Dir kleine Ziele, die Dich immer wieder vorantreiben und deine Motivation fördern. Das erste Ziel könnte ja eine Hand voll Chips sein, die Du Dir gönnst, wenn Du es endlich vom Bett an den Schreibtisch geschafft hast.

2 Große Klappe, nichts dahinter

Wenn Du ein erfolgreicher Unternehmer werden möchtest, musst Du Dich verkaufen können oder dein Produkt. Wie machst Du das am besten? Du gehst einfach auf die Straße und schreist deine Idee aus Dir heraus. Dafür brauchst Du viel Mut, aber der sollte bei Dir generell vorhanden sein, sonst hast Du Dich für den falschen Weg entschieden. Du musst es in die Welt hinausschreien, wenn Du es nicht machst, wer macht es dann? Du möchtest Erfolg, eine sichere und gute Zukunft, dein Unternehmen ganz nach oben bringen und Dich irgendwann entspannt zurücklehnen können? Dann trau Dich etwas und lass Dich nicht unterkriegen. Je verrückter, desto mehr Aufmerksamkeit bekommst Du. Du glaubst mir nicht, dann versuch es doch einfach mal, wenn Du gerade in der Gründungsphase steckst.

3 fotografisches Gedächtnis

Nun ja, das ist sicher ein wenig übertrieben. Keiner muss alles wissen, aber es hilft Dir, wenn Du genauestens über deine Branche und Gründerthemen Bescheid weißt. Lese in Fachzeitschriften, spiele Detektiv deiner Branche, sei up-to-date und mit der Nase immer weit vorne. Das Motto schneller, höher, weiter kann Dir in puncto Basiswissen in jeder Situation weiterhelfen. Denke alleine einmal an ein Gespräch bei der Bank, Du wirst immer schlagende Argumente finden, wenn Du Dich mit relevanten Themen auseinandergesetzt hast. Wie gesagt relevante Themen! Es bleibt also nicht aus: Lernen, lernen und Fachzeitschriften wälzen ist angesagt lieber Selbstständiger.

4 All’ der schöne Glitzer

Alles, was blitzt und glänzt zieht und magisch an, vor allem Frauen, wenn es um Schmuck geht. Wir können einfach die Augen nicht von den schönen Dingen dieser Welt lassen. Genau willst Du Gründer doch auch. Du sollst der funkelnde Stein sein, auf den alle mit Begeisterung blicken. Tja, dafür muss man aber auch etwas tun. Ruhm und Anerkennung kommen schließlich nicht von alleine. Es heißt also auffallen, sich in den Mittelpunkt stellen und zum Stadtgespräch werden. Sei nicht zu schüchtern und trau Dich was. Du kannst so verrückt dabei sein, wie Du willst. Renne Durch die Innenstadt mit einem schimmernden Paillettenanzug und verteile Flyer von Dir! Oder lasse deine Flyer von einem hohen Gebäude auf die Straße fliegen, wie riesige Konfettistücke. Oder erstelle ein lustiges Video, indem Du die Markenwelt vor dem Untergang rettest. Je verrückter desto besser, denke daran Du willst um jeden Preis auffallen.

5 Deine Fanbase

Du willst ein richtig erfolgreicher Unternehmer werden, dann gibt Vollgas. Du solltest aber nicht alleine in das Abenteuer starten, denn hast Du keine Freunde, die Dich unterstützen, stehst Du schlecht da. Es wird immer diesen einen Moment geben, indem Du Dir nicht mehr zu helfen weißt, da wirken ein paar helfende Hände und gute Worte oft wahre Wunder. Ein guter Existenzgründer braucht eine starke Rückendeckung, eine Fanbase, die ihm überall hin folgt, sei es die Familie, Freunde oder Angestellte, die Aufgaben für Dich erledigen, wenn Du mal nicht im Büro oder auf Geschäftsreise bist. Wenn Du auf der Bühne der Karriere stehst, ist eine jubelnde Fan-Masse Motivation genug, um selbstbewusst nach vorne zu gucken. Also behandele die Leute in deinem Umfeld immer gut, damit Du in brenzligen Situationen auf einen starken Halt zählen kannst und nicht untergehst.

 

Als ich angefangen habe als Keynote Speaker aufzutreten, habe ich versucht all diese Punkte zu berücksichtigen. Natürlich hat nicht alles geklappt, aber geholfen hat es definitiv.

Bleib motiviert

Felix

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.