Das Herz eines Unternehmers – Die Inspiration

Chantal Haarmann 0 Comments

Wenn man sie sucht, findet man sie nicht. Wenn man sie teilt, vermehrt sie sich. Und wenn sie fehlt, spürt man es ganz deutlich. Die Rede ist von der Inspiration. In meinem folgenden Blogartikel wird es um die Nahrung der Seele gehen und darum warum die Inspiration der Dreh- und Angelpunkt einer jeden unternehmerischen Tätigkeit ist.

Die Inspiration ist deswegen so wichtig, weil sie dir dabei hilft deine Vorhaben voranzutreiben und in die Tat umzusetzen.

William Blake sagte einst: „Diejenigen, die ihre Träume unterdrücken, sind dazu nur in der Lage, weil ihre Träume so schwach sind, dass man sie unterdrücken kann.“ Ein Traum kann zu einer Inspiration werden und eine Inspiration kann gleichzeitig durch einen  Traum bedingt sein. Ein Traum ohne die korrespondierende Inspiration ist aber inhaltsleer und schwach, sodass es nicht unwahrscheinlich ist, dass er schon bald beiseitegeschoben wird.

Inspirationen sollten daher vertieft und genährt werden. Sie sind wie eine Glut, die sich zu einem lodernden Feuer entwickeln kann, wenn sie dementsprechend geschürt werden.

Etymologisch entspringt das Wort „Inspiration“ aus dem lateinischen und bedeutet so viel wie einer Sache einen Geist einatmen oder einhauchen. Während deine Ideen nur leblose Hüllen sind, wird  deine Inspiration ihnen eine Seele verleihen. Deine Ideen entspringen aus dem Nichts, deine Inspiration macht sie jedoch lebendig.

Das größte Problem an der Inspiration ist aber, dass sie rein passiv ist. Du kannst dich nur inspirieren lassen oder von etwas inspiriert werden. Daher stellt sich die Frage, wo du am besten nach Inspiration suchen kannst, wenn du in einem KreaTief steckst.

Die Orte an denen du deine Inspiration am besten suchen und finden kannst, sind dabei höchst individuell und von Mensch zu Mensch unterschiedlich. Bei manchen genügt eine kleine Anekdote, die sie irgendwo zufällig aufschnappen, bei Anderen ein Musikstück oder ein gutes Buch.

Das knifflige an der Inspiration ist es, dass du sie weder erzwingen noch gezielt lenken oder gar manipulieren kannst. Sie sind schlichtweg unzuverlässig und das Einzige was in deinem Machtbereich liegt, ist einen gesunden Nährboden zu schaffen, dass sich eine Inspiration, die dich überkommt, auch problemlos niederlassen kann.

Du wirst es selbst bestimmt am besten kennen, wenn du dringend eine neue und besonders kreative Eingebung brauchst, findest du in deinem Gehirn nur Leere und … nun ja… Nichts… vor. Doch gerade dann,  wenn du dich an einer Sache verbeißt und deine Gedanken buchstäblich im Kreis wandern, bist du erst recht nicht anfällig für eine Inspiration.

Daher solltest du dich regelmäßig daran erinnern eine sogenannte kreative Pause einzulegen. Diese dient dir dazu dich zunächst einmal mit einem völlig anderen Thema zu beschäftigen und dich davon abzulenken, dass du auf eine inspirierende Eingebung wartest.

Eine weitere gute Möglichkeit auf der Inspirationssuche kann sein, dass du dir alle Gedanken, die dich zu deinem aktuellen Thema beschäftigen und dir im Kopf umherschwirren, aufschreibst. Das kannst du in Form eines Brainstormings immer gut machen, wenn du nur noch Leere in deinem Kopf verspürst.

Indem du deine Gedanken schriftlich fixierst und du sie dir so noch einmal bildlich vor Augen führst, fällt es dir leichter dich von dem Chaos in deinem Kopf inspirieren zu lassen. Außerdem wirst du dich dadurch auch immer an den Weg, der zu deiner schlussendlichen Inspiration geführt hat, erinnern und ihn zurückverfolgen können.

Wenn du jedoch eher zu den Menschen gehörst, die das Wort Inspiration googlen, um eine geeignete Inspirationsquelle zu finden, dann bist du nicht der Einzige, der glaubt durch eine Abkürzung schneller an sein Ziel zu gelangen.

Natürlich spricht grundsätzlich nichts dagegen über das Internet die eine oder andere Kreativitätsquelle zu suchen, allerdings halte ich es persönlich für weitaus sinnvoller dich nach Menschen zu richten, die dich inspirieren.

Doch wer gehört zu diesen Menschen von denen ich spreche? Grundsätzlich zählen, meiner Meinung nach, alle dazu, die ihre individuellen Ziele verfolgen und ihre Leidenschaften leben. Diese Leute stecken Andere mit ihren Visionen und Vorstellungen an, weil sie selbst für ihre Ideen brennen. Und das kann ganz schön inspirierend wirken, wenn du mich fragst.

Schließlich muss ein Feuer, das du in Anderen entzünden willst, erst einmal in dir selbst brennen.

Träume als Quelle deiner Inspiration

Aber auch große Persönlichkeiten haben sich von anderen Dingen und Begebenheiten inspirieren lassen. So hat es für Isaac Newton eines vom Baum fallenden Apfels bedurft, damit er die Inspiration für seine Theorie von der Schwerkraft erhielt.

Keine Sorge, damit möchte ich dir jetzt nicht sagen, wenn du Inspiration suchst, dann halte dich die meiste Zeit unter Apfelbäumen auf und lass dich von den herunterfallen Früchten treffen. Denn schließlich sind Inspirationsquellen für alle Menschen individuell und leider sind es meistens zufällige Begegnungen oder Entdeckungen, die dir eine solche kreative Eingebung verleihen.

Zeit und Muße sind in diesem Fall von Nöten, denn wie heißt es so schön: „Das Gras wächst nicht schneller, wenn du daran ziehst“ – ebenso ist es mit deiner Inspiration. Wie ich dir eben schon verraten habe, können auch deine Träume die Quelle deiner Inspirationen bilden.  Und was brauchst du zum Träumen? Richtig ein stressfreies Umfeld.

Je stärker du nach einer Inspiration verlangst, desto unwahrscheinlicher wird sie über dich kommen. Versuche daher lieber deine Fragestellung und dein Problem aus anderen Blickwinkeln und mit dem dazugehörigen Abstand zu betrachten.

Das trügerische an der Inspiration ist es nämlich, dass du sie nicht länger festhalten kannst als sie andauern mag. Sie ist wie ein zarter Hauch, der dich streichelt, aber im nächsten Augenblick bereits verfolgen sein kann.

Inspiration ist wichtig im unternehmerischen Alltag, um deiner Tätigkeit von Zeit zu Zeit einen neuen Drive zu verleihen. Indem du inspiriert wirst, kannst du neue Ideen entwickeln, andere Konzepte einbringen und dadurch wachsen.

Schlussendlich führt Inspiration zu Kreativität. Deine Kreativität und deine Inspiration sollten daher den Rahmen für all dein unternehmerisches Wirken und deine zukünftigen Ideen bilden.

Auf der anderen Seite, wird es dir bestimmt auch ein Anliegen sein Andere Menschen mit deinen Ideen zu inspirieren. Dabei verhält es sich wie mit dem Feuer, wenn du selbst keines hast, kannst du auch keines weiterreichen.

Inspiration hilft dir nicht nur als Unternehmer

Die Inspiration von der ich spreche, die im unternehmerischen Sinne überaus wichtig ist, ist daher eine Wechselbeziehung. Du wirst dir immer wieder neue Inspirationsquellen suchen müssen, während du gleichzeitig für deine Kunden und deine Mitarbeiter eine Quelle der Inspiration sein musst.

Jeder kennt schließlich dieses gähnende Gefühl der Langeweile, das einen im Trott des Alltags nur allzu leicht überfällt. Eingegliedert in die tägliche Routine und den Alltagsstress ist es nicht immer leicht weiterhin für Ereignisse offen zu sein, die dich potenziell inspirieren könnten.

Gleichzeitig wirst du für jede Inspiration von außerhalb, Jeden, der sich von der Masse abhebt und es dadurch ermöglicht dir eine neue Perspektive zu eröffnen und dein Blickfeld zu erweitern, überaus dankbar sein. Denn vergiss nicht: Inspiration und Kreativität sind die Nahrung unserer Seele und machen das Leben erst lebenswert. Wenn du etwas über Kreativitätstechniken wissen willst, dann hier entlang.

Zu guter Letzt möchte ich ein kleines Zitat von Khalil Gibran einwerfen, das mich damals als ich mein Unternehmen gründete sehr berührt hat und mir bis heute noch als Quelle für weitere Inspirationen dient:

„Eure Vernunft und eure Leidenschaft sind das Ruder und die Segel eurer fahrenden Seele. Wenn Segel oder Ruder brechen, kannst du nur noch schlingern und treiben. Denn die Vernunft ist, wenn sie allein waltet eine eingehende Kraft und unbewacht ist die Leidenschaft eine Flamme, die bis zu ihrer Selbstzerstörung brennt.“

Im besten Fall wird dieses kleine Zitat zu einer Inspirationsquelle für dich selbst werden, wenn nicht, ist es auch nicht schlimm und du kannst es immer noch an Dritte weitergeben 🙂

Bleib motiviert Felix

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.