Copywriting lernen – die geheime Superkraft für Dein Marketing

Kostenloser Workshop

Copywriting lernen – die geheime Superkraft für Dein Marketing

Copywriting lernen – die geheime Superkraft für Dein Marketing 1170 658 Felix Thönnessen - Keynote Speaker und Mentor

Fühlst Du Dich auch manchmal verloren im Marketing-Dschungel? Ein Hype jagt den anderen und Trends vergehen schneller, als Du Dich darauf einstellen kannst? Ich bin Youri Keifens und als Profitexter rate ich Dir: Steige aus diesem Spiel aus und lerne die zeitlosen Grundprinzipien im Marketing. Wie? Mit Copywriting! Dahinter verbirgt sich die wertvolle, gefragte und lukrative Fähigkeit, in allen Medien mit Worten zu wirken. Jetzt kannst auch Du sie lernen – auf höchstem Niveau!


Copywriting – was ist das eigentlich?

Der Begriff Copywriting kommt aus dem englischen Sprachraum und viele übersetzen ihn wörtlich mit „Verkaufstexte schreiben“. Als Liebhaber der Buchstaben greift mir diese Definition jedoch entschieden zu kurz. Das hier trifft es sehr viel besser: Copywriting bedeutet, mit Deinen Worten das Denken, Fühlen und Handeln Deiner Zielgruppe zu gestalten. Denn Copywriting betrifft auch Filme, Radiospots oder Podcasts. Es geht um weit mehr als geschriebene Texte! Copywriting handelt von den Grundprinzipien, warum Menschen kaufen – und die sind zeitlos! Sie wirken, seitdem es uns Menschen gibt. Kannst Du erahnen, warum es sich dabei um eine echte Superpower handelt?

Wirkungsvolle und überzeugende Texte sollten viel mehr können, als plump zu verkaufen. Gerade für Selbstständige und junge Unternehmen steht eine Sache noch mehr im Fokus: langfristiger Beziehungsaufbau. Mit wirkungsvoller Sprache gelingt Dir auch das wesentlich leichter. Denn Copywriting bedeutet auch, mit Deinen Worten gewinnbringende Beziehungen für beide Seiten aufzubauen, zu pflegen und zu vertiefen. Ein nachhaltiges Thema, das gerade für Start-ups, Gründer und Selbstständige einen gewaltigen Einfluss hat, in der Praxis jedoch häufig zu kurz kommt.

Viele meiner Klienten sind begeistert, wenn sie entdecken, was sie mit ihrer Sprache alles bewirken können. So kannst Du zum Beispiel mit der Wahl einer passenden Botschaft bestimmte Zielgruppen magnetisch anziehen.

Ziehe Deine Traumzielgruppe mit Copywriting an

Gutes Marketing funktioniert wie ein Magnet: Ein Pol zieht an, der andere stößt ab. Das bedeutet für Deine Praxis, dass Du keine Angst davor haben solltest, mit einer starken Botschaft auch mal anzuecken. Denn nur mit einem klaren Standpunkt wirst Du auf dem Markt wirklich sichtbar und ziehst all jene Zielgruppen nur noch stärker an, mit denen Du wirklich gut und gerne zusammenarbeitest. Überlege Dir also vorab: Wer sind Deine absoluten Lieblingsmenschen? Mit wem ist die Zusammenarbeit besonders erfolgreich und was haben diese Personen gemeinsam? Diesen roten Faden kannst Du zu einem psychologischen Profil Deiner Zielgruppe ausarbeiten und es zum Fundament Deines Marketings machen.

Bestimmt hast Du erkannt: Hierbei geht es auch um Positionierung. Ich halte es gerne mit meinem Spruch: Nur, wenn Du klarmachst, wo Du stehst, können andere Dich finden. Lies den letzten Satz nochmal, er hat es in sich! Dazu ein anschauliches Beispiel: Wenn ich die Botschaft in den Markt sende „Lerne Copywriting und sichere Dir als Selbstständiger schon nach kurzer Zeit fünfstellige Monatsumsätze“, dann werde ich damit andere Menschen anziehen als mit der Botschaft „Lerne Copywriting und meistere ehrliches Verkaufen nach ethisch-moralischen Standards“. Das leuchtet ein, oder?

Der Unterschied liegt in der Botschaft. Bevor Du diese formulierst, frage Dich: Welche Werte, welche Haltung und welche Ziele teile ich mit meiner Zielgruppe? Welche Motive bewegen sie zum Handeln? Anschließend weckst Du diesen Standpunkt in Deiner Botschaft zum Leben und kommunizierst ihn auf all Deinen Kanälen.

Du wirst staunen, wie ganz automatisch ein eng definierter Kreis von Menschen seinen Weg zu Dir findet, der genau Deine Haltung teilt. Der Schlüssel lautet: Erst verstehen, dann verstanden werden. Je besser Du Deine Zielgruppe verstehst, desto besser kannst Du ihre innigsten Gedanken in Worte fassen. Sie fühlen sich von Dir verstanden und bauen Vertrauen zu Dir auf. Genau das ist die Magie von Copywriting: starke Botschaften formulieren, die Kopf, Herz und Brauch Deiner Zielgruppe bewegen.

Wecke Deine Positionierung mit gutem Copywriting zum Leben

Wenn ich mit Gründern und Selbstständigen spreche, scheinen viele zu denken: „Ich habe mich nun sorgfältig positioniert und bin jetzt fertig – Marketing abgeschlossen!“ Doch ganz ehrlich: Der wahre Spaß fängt jetzt erst an! Hier eine Reihe von Möglichkeiten, wie Du Deine Kommunikation weiter stärken kannst:

  • Entwickle starke Kernbotschaften, die den Wert Deines Angebots messerscharf auf den Punkt bringen. So kommunizierst Du in allen Medien mit großer Wirkung.
  • Leite Deinen eigenen Schreibstil aus Deiner Positionierung ab. Schreibe auf so einzigartige Weise, dass die Menschen Deine Texte sofort erkennen.
  • Entwickle Deinen unverkennbaren Branding-Wortschatz. Welche Worte sind einzigartig für Deine Marke? Kannst Du eigene Worte schaffen, die nur Dir gehören?
  • Bring Deine Haltung in Storytelling zum Ausdruck. Geschichten verleihen Deinem Marketing Würze. Lege Dein eigenes Story-Archiv an, damit Du jederzeit eine starke Geschichte aus dem Hut zaubern kannst, die ganz unaufdringlich für Dich verkauft.
  • Präge eine individuelle Art des Verkaufs, die zu Dir, Deiner Haltung und Deinen Werten passt.

Achte an allen Kontaktpunkten mit Deinen Kunden darauf, ein einheitliches Erlebnis zu bieten und die Menschen mit der Sprache und Haltung abzuholen, die sie von Dir kennen. So entstehen tiefe Verbindungen und echtes Vertrauen.

Copywriting outsourcen oder selbst lernen?

„Youri, kann ich nicht einfach eine Agentur oder einen Texter beauftragen, der das alles für mich übernimmt?“ Eine häufige Frage und eine klare Antwort: nein! Natürlich ist das theoretisch möglich, doch aus den folgenden 3 Gründen rate ich Dir davon ab:

  1. Gute Copywriter sind sehr selten. Fundiertes Copywriting ist eine Fähigkeit, die kaum jemand kennt und nur wenige wirklich beherrschen. Da die Berufsbezeichnung nicht geschützt ist, darf sich jeder so nennen. Viele meiner Klienten haben schlechte Erfahrungen gemacht und viel Geld in Texte investiert, die leider weniger als Mittelmaß waren. Daher rate ich dazu, es selbst zu lernen, um Dir zumindest Punkt 2 zu sichern.
  2. Baue Dir bewusste Kompetenz auf. In meinem Copywriting-Kurs habe ich immer wieder Gründer und Geschäftsführer, die verstehen wollen, was gute Texte ausmacht. Mit diesem Know-how können sie die Qualität bestellter Texte besser beurteilen und noch effektiver mit ihren Marketing-Partnern zusammenarbeiten. Genau aus diesem Grund bin ich auch ein entschiedener Gegner von Textvorlagen. Sie zeigen Dir, was funktioniert, doch sie halten Dich klein, unmündig und abhängig. Lerne lieber die Prinzipien dahinter, warum sie funktionieren.
  3. Mehr Unabhängigkeit und Flexibilität. Lange Lieferzeiten und zähe Abläufe kann im Marketing keiner gebrauchen. Daher rate ich dazu, Textkompetenz intern aufzubauen. So kannst Du bei Bedarf schnell reagieren und auch ohne lange Schleifen wirkungsvolle Texte für Deine Marketing-Kanäle erstellen.

Abschließend ist mir folgender Grund besonders wichtig: Deine Worte tragen eine gewaltige Verantwortung! 

Wenn ich um 2 Uhr nachts auf Deine Website kommen, treffe ich Dich sehr wahrscheinlich nicht persönlich. Deine Worte sprechen dort für Dich. Sie stellen mir Deine Gedanken vor und formen den ersten Eindruck. Viele überlassen diese gewaltige Wirkung dem Zufall. Als Kommunikationsprofi kann ich schon aus wenigen Worten viel herauslesen. Um es mit Paul Watzlawick zu sagen: „Du kannst nicht nicht kommunizieren“. Deine Worte vermitteln immer eine Botschaft – die Frage ist nur, ob es die ist, die Du wirklich beabsichtigst und ob die Art Deine Formulierung wirklich zu Deinem Vorteil ist. 

Haben es Deine Worte bei dieser gewaltigen Verantwortung nicht verdient, dass Du ihnen besondere Aufmerksamkeit schenkst?

Der Copywriting-Crashkurs – 3 Tipps für verkaufsstarke Texte

  1. Vermeide einen hohen Larifari-Faktor

    Der Larifari-Faktor ist eines meiner einzigartigen Branding-Wörter. Damit meine ich all die Floskeln und leeren Botschaften, die Du an jeder zweiten Ecke liest. Zum Beispiel, dass sich Unternehmen als kompetent, engagiert und zuverlässig beschreiben. Grundsätzlich gehören diese Gedanken nicht in die Kommunikation, denn sie sollten selbstverständlich sein, sonst wäre das Unternehmen gewiss nicht lange am Markt. Suche stattdessen lieber Eigenschaften, die Dich und Dein Unternehmen auszeichnen.

    Hier gilt die uralte Storytelling-Weisheit „Show, don’t tell“ – also weniger labern, mehr zeigen! Verbinde Deine Behauptungen mit konkreten und lebendigen Geschichten aus Deinem Alltag und bringe großes Kino in die Köpfe Deiner Zielgruppe. Gute Beispiel machen Deine Ideen greifbar und sagen so viel mehr aus als nackte Theorien und Worthülsen. Außerdem kannst Du Menschen zu Wort kommen lassen, die schon mit Dir zusammengearbeitet haben.

    Solche Erfolgsgeschichten und Erfahrungsberichte sind wertvoll, damit deine Zielgruppe innerlich spürt, was Du für sie bewegen kannst. Je klarer Du dieses Bild malst, desto schneller wächst das Vertrauen in Dich und Dein Angebot.

  2. Blicke durch die Brille Deiner Zielgruppe

    Achtung! Für die folgende Botschaft solltest Du jetzt sehr tapfer sein: Tief in unserem Herzen sind wir Menschen alle ein bisschen egoistisch. Insbesondere, wenn es darum geht, unser liebes Geld zu investieren. Dann arbeitet in uns die Frage: WAS HABE ICH DAVON?

    Bestimmt geht es Dir im Alltag ähnlich, denn auch Du hast nur begrenzte Zeit, begrenzte Budgets und ein bestimmtes Maß an Aufmerksamkeit zur Verfügung. Da ist es nur verständlich, dass Du Deine Ressourcen so gut wie möglich einsetzen möchtest. Wenn ich Dir also ein Angebot machen will, dann sollte ich klar auf den Punkt bringen, worin für Dich der Wert liegt. Ich sage Dir also, was Du davon hast. Klingt einfach, wird im Alltag jedoch häufig vergessen.

    Überzeuge Dich selbst: Auf jeder zweiten Website liest Du heute noch Aussagen wie: „Unser Unternehmen kann dies und jenes“ oder „Wir sind die Besten in X und haben Y und Z erreicht“. Solche Botschaften mögen zwar dem Unternehmen gefallen, doch sie schalten Kundenhirne aus! Unbewusst denken wir uns nur: „Na und?! Was habe ich denn davon?“

    Prüfe daher all Deine Texte vorher darauf, ob Du gerade selbstdarstellerisch über Dich schreibst oder ob Du dem Kunden aus seiner Sicht seinen Mehrwert vor Augen führst. Setze die Brille Deiner Zielgruppe auf und schildere ihr die Vorteile und Resultate, die sie in der Zusammenarbeit mit Dir erwarten. Allein dieser Tipp kann einen gewaltigen Unterschied in der Wirkung Deiner Kommunikation machen!

  3. Blockaden vermeiden, Schreibflow fördern

    Der häufigste Grund für Schreibblockaden ist, dass das Ziel nicht klar genug ist. Wir schreiben einfach drauf los, betreiben Gedanken-Safari (noch eines meiner Brandingworte) und verlaufen uns im Buchstabenwald. Mit diesem kleinen Tipp vermeidest Du diese Gefahr: Mach Dir vor dem Schreiben klar, wie „fertig“ aussieht. Kläre für Dich, woran Du erkennen wirst, dass Du Dein Ziel erreicht hast.

    Orientiere Dich dabei an den Fragen: Was ist eigentlich mein Ziel? Wo hole ich meine Zielgruppe ab? Wo will ich sie hinbringen? Wie sieht unsere gemeinsame Reise dazwischen aus? Die Antworten auf diese Fragen bilden den roten Faden durch Deinen Text. Alles, was damit nichts zu tun hat, lässt Du einfach weg. Mit dieser Klarheit gehören Schreibblockaden schon bald der Vergangenheit an.

Fazit: Kann jeder Copywriting lernen?

Ganz klar: ja! Überrascht Dich diese Antwort? Dann bist Du damit nicht allein! Denn viele Menschen denken, dass sie zum Texten Talent, viel Kreativität oder eine umfangreiche Ausbildung benötigen. Beim Copywriting ist das anders. Gerade Verkaufstexte folgen logischen und sehr klaren Strukturen, die auch Du mit etwas Einsatz leicht lernen kannst. Was Du dafür brauchst? Eine ordentliche Portion Empathie und Neugier. Denn erinnere Dich: Erst verstehen, dann verstanden werden. Dazu gehört auch eine gute Dosis Verkaufs- und Kommunikationspsychologie. Schreiben lernst Du am besten durch Schreiben. Ständiges, individuelles Feedback ist ein Muss, wenn Du Copywriting lernen willst.

Außerdem gilt hier mein Motto: Wer denken kann, der kann auch schreiben. Denn wenn die Worte nicht fließen, liegt das häufig daran, dass die Gedanken noch unklar sind. Dann helfen die Fragen: Was will ich überhaupt sagen? Was ist das oberste Ziel, das ich gerade mit meinem Text verfolge? In der Arbeit mit meinen Klienten erlebe ich immer wieder, wie leicht die Worte fließen und welche fantastischen Botschaften entstehen, wenn die Gedanken erstmal klar sind. Copywriting lernen, bedeutet also, Dein Denken zu kultivieren. Und denken kannst Du, da bin ich mir sicher!

Mehr zur faszinierenden Welt des Copywritings erfährst Du auf www.textedieverkaufen.de 

Über Youri Keifens:

Youri Keifens (M.A.) ist einer der führenden Trainer für Copywriting auf dem deutschsprachigen Markt und bietet eine einzigartige Rezeptur für verkaufsstarke Texte: In seinem Copywriting-Kurs bringt er das Beste aus NLP, Verkaufspsychologie und Neuromarketing mit seiner reichhaltigen Praxiserfahrung zusammen. Er steht für ehrliches Verkaufen nach ethisch-moralischen Standards und vermittelt, wie Selbstständige und Unternehmer auch ohne Talent wirkungsvolle Texte für all ihre Medien schreiben.

Felix Thönnessen

Premium Keynote Speaker, Mentor, TV Coach, Autor, Investor und vieles mehr.

Alle Beiträge von Felix Thönnessen