Influencer König oder schnell ein paar Snapchat Aktien kaufen

Felix Thönnessen 0 Comments

Warst du schon beim Börsianer deines Vertrauens und hast ein paar Snapchat Aktien vorgeordert? Ich meine, wenn man sich mal anschaut, wer wie oft was „snapt“ oder teilt oder kommentiert oder oder oder, da muss doch so eine Investition einfach sinnvoll sein. Influencer Marketing ist wohl der Marketing Trend der letzten Jahre. Ich suche mir einen hippen Blogger mit ausreichend Reichweite und schon geht die wilde Fahrt ab. Naja, vielleicht hast du auch schon die Erfahrung gemacht, dass das eben nicht so einfach läuft, wie man es sich zumindest wünscht. Deshalb gibt es heute von mir meine Top 5 Tipps zum Thema: „Wie werde ich eine virale Influencer Maschine.“

Disruption! Warum Uber und Tesla nicht disruptiv sind – und Rocket Internet erst recht nicht

Felix Thönnessen 0 Comments

Immer wieder ist in den Medien von „disruptiven Innovationen“ die Rede. Doch wer oder was ist eigentlich disruptiv? Der Frage will ich in diesem Blogbeitrag auf den Grund gehen und anhand einiger prominenter Beispiele darlegen, dass viele Unternehmen gar nicht disruptiv sind, auch wenn diese erheblichen Einfluss auf ihre Industrie haben.

Wichtig: Disruption ist keine bessere oder schlechtere Innovation. Sie ist einfach nur anders! Ich habe unzählige Gründerinnen und Gründer auf dem Weg zur eigenen Existenz begleitet und beraten. Viele davon besitzen jetzt ein profitables Unternehmen ohne disruptiv gewesen zu sein!

Was „Disruptive Innovation“ wirklich bedeutet und warum wir es viel zu oft falsch benutzen

Felix Thönnessen 0 Comments

Kein Buzzword hört man in letzter Zeit öfter als das Wort Disruption. Es ist in meinen Augen schon fast zu einem Modewort verkommen. Willst du in der Start-Up-Szene etwas gelten, sei am besten einfach disruptiv. Viele Start-Ups schmücken sich daher mit dem Attribut und behaupten von sich selbst, sie entwickelten eine disruptive Innovation. Nicht zuletzt wird dies auch durch die Berichterstattung innerhalb der Szene gefördert. Wie gesagt: disruptive Geschäftsmodelle lassen sich eben besser verkaufen.